StartseiteTätigkeitsbereicheKontaktUnsere Partner

Tätigkeitsbereiche:

Schneemessstationen

Naturgefahren

Flowcapt

Sensor und Steuerungsbau

allg. Steuerungsbau

Allgemein:

Startseite

Kontakt

Impressum

Für die Lawinenprognose bauen wir Schnee- und Windstationen für Höhenlagen zwischen 2500m und 3500m.ü.M..

Die installierten Geräte können dabei die folgende Parameter messen und übermittelt:

Windstation

Schneestation

Projekte

Neben Stationen in Chile, Russland und Südtirol ist IMIS, das interkantonale Mess- und Informationssystem in der Schweiz, das grösste Projekt in diesem Bereich. Seit 1996 ist in Zusammenarbeit mit Bund, Gemeinden und weiteren Interessenverbänden ein Netzwerk mit über 160 Erfassungseinheiten entstanden, die die dort fehlenden Beobachterinformationen abdecken sollen.

IMIS

Eine IMIS-Station besteht in der Regel aus einer Windstation und einer oder mehreren Schneestationen. Die Windstationen – zur Messung des ungestörten Windfeldes – stehen an exponierten Standorten in Gipfel- oder Kammlagen. Die Schneestationen befinden sich meist etwas tiefer auf einem windgeschützten Flachfeld mit möglichst homogener und ungestörter für das Gebiet repräsentativer Schneedecke. Die halbstündlich gespeicherten Wind- und Schneedaten werden per Funk zu einer Relaisstation (in der Regel die Windstation) übertragen und sind von dort über das öffentliche Telefonnetz von einem beliebigen Ort aus abrufbar. Ein Computer fragt diese Messwerte jede halbe Stunde ab und leitet diese an die Schneedatenbank weiter. Von dort aus werden die Daten für die unterschiedlichen Prozesse, Produkte und Kunden aufbereitet.

Die Energieversorgung der automatischen Stationen erfolgt über Solarpanels, wodurch ein völlig autonomer Betrieb der Stationen gewährleistet ist. Dies erlaubt bei der Standortwahl grösstmögliche Flexibilität. So erhält der Lawinenwarndienst also auch noch von den entlegensten und unzugänglichsten Berggebieten wichtige Informationen über Wetter und Schneedecke.

Quelle: SLF, Davos (» www.slf.ch)